Kontakt

Joanna GLEICH

Atelier: Zieglerg. 29/9
1070 Wien, Austria

•••
Mobil: +43 699 190 41 084

E-mail: joanna.gleich@chello.at
Internet: http://www.gleich.at

•••
Galerie Leonhard Graz:
www.galerie-leonhard.at

•••
Galerie Exner Wien:
www.galerie-exner.at

Meine Malerei...

Zu Beginn meiner künstlerischen Tätigkeit stand die Arbeit nach der Natur sowie die Beschäftigung mit alten und neuen Meistern im Vordergrund, doch nach und nach entschied ich mich für die Sprache der reinen Malerei. Ich hatte den Eindruck, dass sich der Gegenstand der unmittelbaren Lesbarkeit des Bildes widersetzt, da er durch die ihm anhaftende Bedeutung und den daraus resultierenden Assoziationen sozusagen einer anderen Grammatik gehorcht. Meine Malerei ist zwar kein Spiegelbild der Wirklichkeit, bleibt jedoch mit ihr in vielfacher Hinsicht verflochten.
Joanna Gleich
Wien, Mai 2003

 

Aktuelles
Joanna GLEICH - Laufende Ausstellungen:


........................................................................................................................................................................................
Vorschau:
Ausstellung Malerei Joanna Gleich

Kunst und Kultur zu Hohenaschau, Bayern
An der Festhalle 4, 83229 Aschau

Eröffnung am Freitag den 20. März 2015

 

Biographie / biography
Joanna GLEICH - geboren am 28.09.1959 in Kluczbork, Polen
WERDEGANG  
1979 Abschluss am Lyzeum der bildenden Künste in Opole
Lebt und arbeitet seit 1979 in Wien
1979 - 1983 Philologiestudium an der Wiener Universität
(Dolmetscher-Übersetzerausbildung)
1985 - 1990 Studium der Malerei an der Akademie der bildenden Künste in Wien
bei Prof. Wolfgang Hollegha. Diplom mit Auszeichnung
1985 Teilnahme an der Salzburger Sommerakademie,
Klasse für Malerei, Prof. Josef Mikl
1986 Teilnahme an der Salzburger Sommerakademie,
Klasse für Glasfenster, Prof. Georg Meistermann
1994 Studienaufenthalt in New York
2001-2011 Leitung der Klasse für Malerei, Sommerakademie in Lienz, Osttirol
2007- 2008 Dozentin bei der Akademie Stift Geras, NÖ
2009-2015 Kursleiterin für Malerei, Malakademie im Schloss Goldegg, Salzburg
ab 2014 Dozentin an der Kunstakademie Bad Reichenhall

 

Einzelausstellungen Auswahl/ solo exhibitions
2014 Kunstpavillon Brigitte und Georg Ambros, Wien/Döbling
Galerie Leonhard, Graz
2013 Galerie EXNER, Wien
2012 Galerie EXNER Wien, 25 Februar, "Kleinere Formate"
Kunstverein, Mistelbach, NÖ,
Galerie Elfi Bohrer, Bonstetten, Schweiz
Galerie Leonhard, Graz
2011 Galerie EXNER Wien, Katalog
“Babylons Schatten”, Pasinger Fabrik, München
2010 Galerie Leonhard, Graz
Galerie EXNER, Wien
2009 Galerie EXNER, Wien
International Galleries of Jan Siuta, Kraków, Polen
2008 Galerie Leonhard, Graz
Agitas Wien
2007 Galerie EXNER, Wien
Karmeliterkirche, Wiener Neustadt
2005 Galerie LEONHARD, Graz
SVA-Galerie, Wien
2004 Galerie "Solvay", Krakau, Katalog
2003 Schloss Hartberg, Hartberg Stmk
National Bibliothek, Wien
APCOA, Wien
2002 Galerie LEONHARD, Graz
HOCHSCHULE F. MUSIK U. DARST. KUNST, Wien
2000 GALLUS Zentrum, Frankfurt/M
1999 BAWAG FOUNDATION, Wien
PAN (Poln. Akademie der Wissenschaften), Wien
Galerie KRZYSZTOFORY, Krakau , Katalog
1998 Kunstforum BAUHOLDING, Klagenfurt
Galerie PLANK, Wien
1995 Katalog im Internet
ULYSSES Galerie Wien und Domino Suites Hotel, Ebreichsdorf NÖ
1994 Kunstforum Schloss Wolkersdorf NÖ
Kunsträume VINCENT, Wien
1991 Kunst am Bau - AKH Wien
ULYSSES Gallery, New York, Katalog
1990 Kunsträume VINCENT, Wien
Galerie DE PORTIS, Salzburg

 

Ausstellungsbeteiligungen Auswahl/ group exhibitions
2014 Kleine Galerie, Wien
Galerie Elfi Bohrer Bonstetten/ Zürich, Schweiz
2013 Galerie Claudia Weil, Friedberg-Rinnenthal in Deutschland
"Gegensätze", Sächsisches Staatsministerium der Justiz und für Europa, Dresden in Deutschland
2012 Art Austria, Leopoldmuseum, Wien
2011 Galerie Wolfgang Exner, Wien
AAArtfoundation, Sommerausstellung, Kirchberg in Tirol
2009 "Vis-à-vis Natur : Kunst", Schloss Ulmerfeld, Amstetten, NÖ
Kunstmesse, Art Austria 2009, Wien
"Subiektywnie", Muzeum Śląska Opolskiego, Opole. Polen
2008 "Nach Tiepolo", Kunstraum Gutperle, Viernheim, Deutschland
Galerie Wolfgang EXNER , Wien
2007 Staatsgalerie "Sredec", Sofia
2006 Adventkalender 06, Wiener Rathaus, Wien
Kunstleit`n, Thernberg, NÖ
Museum Arterra, Berndorf, NÖ
2005 8XKUNST KUNSTX8, Haus Wittgestein, Wien
"Vienna Transit", Düsseldorf
2004 "Europameile", Wien
Kunstmesse KUNST WIEN 04
2003 Financial coaching, Wien
Galerie "Solvay", Krakau
Konferenzzentrum, Wien
2002 "60-80", Dr. Salzmann, Wien, Katalog
"Polnisches Jahr in Österreich", Thürnthal, NÖ, Salzburg, Linz, Katalog
Muzeum Emigracji, Torun, Katalog
2001 Wasserturm, Wien
2000 "Miniaturen", Expo Hannover, Katalog
Ausstellung "DIE NEUEN" Station 3, Wien
APERTO 2000, Künstler öffnen ihre Ateliers, Wien
1999 GROSSE KUNSTAUSSTELLUNG 1999, Haus der Kunst, München, Katalog
1998 Preisträger-Ausstellung, Kunstforum BAUHOLDING, Klagenfurt, Katalog
Polnische Künstler in Österreich, Polnisches Institut, Wien
Kunstmesse KUNST WIEN 98, Wien
APERTO 1998, Künstler öffnen ihre Ateliers, Wien
1997 Polnische Künstler in Österreich, Polnisches Institut, Wien
1995 Installierung der Bilder in der Elektronischen Galerie
Ausstellung Junge Kunst aus Österreich, Schlosshof NÖ
1993 Museum 2000, Wien
paper works, works on paper, WUK Wien
1987 Ausstellung Aufquellen in Rahmen der Veranstaltung Expressiv, Wien

 

Preise und Stipendien / awards and scholarships
1986 Stipendium der Salzburger Sommerakademie
1987 Preis beim Leitgeb - Wettbewerb, Kärnten
1988 Förderungspreis der Körner - Stiftung
1989 Meisterschulpreis
Leistungsstipendium
Fügermedaille für Zeichnung
1998 Anerkennungspreis des Bauholding Kunstförderungspreises 1998
2007 Auszeichnung der Auslandspolen für Kunst "Zlota Sowa" 2007, Wien
Bibliographien / bibliography
Annemarie Stüssi , „Ruhe, Bewegung, Gleichgang und Vielfalt“, Anzeiger, Bezirk Affoltern, Schweiz, 15 Juni 2012
Elmar Zorn, „Denn Wien ist eben einfach anders“, Artprofil, Februar 2012
Elvira Gross, „Im Dialog mit der Freiheit“, Artmagazine, April 2011 http://www.artmagazine.cc/content54079.html
Archiv RISBPS
Archiv Basis-Wien
Dieter Schrage, Joanna Gleich. Katalog, Ulysses Gallery, New York-Wien 1992
"Ästhetisches", "Kirchenzeitung" von 26. April 1998, Kärnten (gk)
Bernd Czechner, "Im Lichtwandel der Tage und Jahre", Kleine Zeitung, 28. April 1998
"Einfach gute Malerei", Kärntner Woche, April 1998
"Dzień to obraz". Polonika Nr. 42/43 1998
Janas-Fürnwein J. Wszystko jest obrazem. Losy Polek. Materiały IV Sympozjum Biografistyki Polonijnej w Wiedniu, Lublin 1999
"Wiedenskie abstrakcje", Dziennik Polski Nr. 239, Krakau 12 Okt. 1999 S. 15
Ziemianin Maria, "Tworzenie jest sensem życia", Gazeta Krakowska, 19. Okt. 1999, S.7
Wollenhaupt Annette, "Malerei ist für mich eine Art,..."; Frankfurter Rundschau WN, 23. Nov. 2000, S. 10
Eva Schulz, "Gezielt in der Ungezügeltheit", Kleine Zeitung, 4. Juni 2002, S. 59
Franz Brugner, "Malerei um der Malerei Willen", Kleine Zeitung, 29. Nov. 2003
Medien / radio, television, theatres, internet
2014 PASSION ist eine Hymne an die Kreativität. PAINTING - Joanna GLEICH | Text, Music, Video, Keyboards, Vocals - Krzysztof LUDWINSKI | Lead Guitar - Mr. FEELING (Tomek CHOJNOWSKI)

Musikvideo "PASSION" (Leidenschaft)
PAINTING - Joanna GLEICH
MUSIK - Music Collaboration (P)(A)(G)

You Tube

 

2009 Joanna Gleich, Künstlervideo, nach Fotografien von Ulrich Gansert, Musik: Klaus Seywald, Musikillustration Montage: Adrian Moldovan Joanna GLEICH, Künstlervideo
nach Fotografien von Ulrich Gansert

You Tube
2004 Radio Orange "Forderung der Kunst an die Gesellschaft", Radiogespräch, live, 28 Feb. 2004
2003 Radio Orange, Künstler Porträt, Oktober 2003
2000 ORF/ "Kulturtipp", Ausstellung "DIE NEUEN" Station 3, Wien
1999 Fernsehbericht, TVP Krakow, November
1994 "Miejsce urodzenia". Film realisiert von TV Wroclaw. 35 min.
1989 Bilder zur Ballett-Aufführung in Theater "Brett", "Event", Choreographie James Lammy

 

Sammlungen / collections
Artothek Wien
MA 7 Wien
Bawag Foundation
Muzeum Emigracji Uniwersytet Toruń
Privatsammlungen
Muzeum Śląska Opolskiego, Opole, Polen

 

Stimmen

Die Farbauftritte, ja Farbabenteuer von Joanna Gleichs Malerei gehören für mich zum Besten, was ich in der zeitgenössischen Malerei kennengelernt habe…
…Was macht das Faszinosum ihrer Malerei aus? Die vordergründige uns anspringende, oft heftigen primärfarbenen Flächen und Flächenstücke ziehen uns in die Tiefe des Hintergrundes. Die leichte, rokokohafte Luftigkeit ihrer Bilder ist oft aus schweren, mächtigen Farbelementen aufgebaut. Die offensichtlich konservativen Farbkompositionen werden in unmöglich scheinenden Konstellationen und Farben ausgereizt und ausprobiert, geradezu avantgardistisch…
…So fetzen kleine, gegenständliche Details ein Stück Architektur hin, dort werden Paraphrasen zu Rissen in einem Fresko oder in einer Trompete kombiniert. Licht-, Farben- und Architektur-Versatzstücke etwas eines Giambattista Tiepolo sind halb schelmisch, halb hochachtungsvoll zitiert. Diese ehemalige Eliteschülerin von Wolfgang Hollegha an der Wiener Akademie der Bildenden Künste, bei Josef Mikl und Georg Meistermann an der Salzburger Sommerakademie, hat sich keinen Tag in ihrem Künstlerleben gelangweilt, seit sie als zwölfjährige, in polnischen Büchern lesend, begriffen hatte, wie Franz Hals‘ Pinselstrich funktioniert oder der französische Impressionismus sich entwickelt hat. Ihre Komplementärfarbenkontraste und Simultanfarbenkontraste kommen wie aus einer Malerküche, die eine alchemistische Werkstatt ist. Joanna Gleich hat einmal sehr schön das Ethos ihrer Malerei charakterisiert: „Wenn ich es schaffe, mit meiner Arbeit etwas zur Alphabetisierung des Sehens beizutragen und Interesse an der Materialität wie an der Spiritualität der Bilder zu erwecken, dann ist mir schon viel gelungen.“
Elmar Zorn „Artprofil“ Februar 2012

Anlässlich der Ausstellung in der Galerie Elfi Bohrer Bonstetten, Schweiz, Juni 2012
„Die Erinnerung an das Gesehene ist lebhafter als das Gesehene selbst“
Joanna Gleich
Wenngleich sich schon früh ein Hang zur Abstraktion und zur ungegenständlichen Malerei im Werk Joanna Gleichs abzeichnete, so hat auch ihre Kunst Wurzeln in der Natur und einer Beschäftigung mit deren Wiedergabe. Die radikale Hinwendung zur Sprache der reinen Malerei erfolgte aus der Realisation, “dass sich der Gegenstand der unmittelbaren Lesbarkeit des Bildes “ zu widersetzen scheint und, um die Künstlerin weiter zu zitieren, “durch die ihm anhaftende Bedeutung und den daraus resultierenden Assoziationen sozusagen einer anderen Grammatik gehorcht”.
Über die Jahre hinweg ist deutlich eine Auflockerung von Form- und Strukturwillen im Bildaufbau wahrzunehmen. Die anfänglich klare Verhaftung in der Vertikalen oder Horizontalen, der merkliche Kompositionswille ist einem Vorstoss in die Dreidimensionalität gewichen, in der Pinselstriche im Raum zu schweben scheinen. Die Kompositionen drängen nun mit Bestimmtheit über die Grenzen der Leinwand hinaus. Zudem erzielt die Künstlerin mit raffinierten Farb- und Hell-Dunkelkontrasten grosse Tiefenwirkung. Vor allem aber hat sich die Malerei Joanna Gleichs zu einer Hommage an die Farbe und ihre Ausdruckskraft jenseits des Gegenständlichen entwickelt.
Joanna Gleich lässt sich immer wieder auch von der Farbpalette anderer KünstlerInnen inspirieren, sei es diejenige junger, noch unbekannter MalerInnen oder diejenige von Meistern der Vergangenheit. So widmete sie eine Serie von Gemälden dem strahlenden Himmelblau und der nuancierten Farbpalette des venezianischen Barockmeisters Giovanni Battista Tiepolo. Fast meint man seine Bilder wieder zu erkennen, so abstrahiert allerdings, dass nur noch die Farbe im Raum ein flüchtig-fragiles Gleichgewicht hält. Auch die satten Farbtöne eines Vincent van Gogh oder die erdig-meditative Stimmung bei Paul Gauguin liegen Gemälden der Künstlerin zugrunde.
Obschon anfänglich eine Vision oder Empfindung Joanna Gleich zum Malen eines neuen Werkes motivieren, unterwirft sie sich während des Malprozesses mit zunehmendem Masse dem Eigenleben der Farbe, die Inspiration für die Weiterentwicklung des Werkes direkt aus den ersten Pinselstrichen holend.
Carlotta Graedel Matthäi M.A.
für die Galerie für Gegenwartskunst, CH-Bonstetten

Die großflächig durchgestalteten und mehrheitlich großformatigen Bilder in Öl auf Leinwand nehmen mit ihrer Ausstrahlung das Auge sofort gefangen und vermögen die Betrachtenden in den ihnen innewohnenden Rhythmus zu ziehen. Trotz der vielgestaltigen Farbensprache entsteht nie der Eindruck von Buntheit, immer scheint sich die Vielfalt innerhalb eines Bildes einem übereinstimmenden Ganzen unterzuordnen, immer lebt eine Harmonie in der Spannung. Joanna Gleich stammt aus Polen, wo sie auch einen Teil ihrer gestalterischen Schulung genossen hat. Später übersiedelte sie nach Österreich, wo sie ihre Ausbildung vertiefte und heute an verschiedenen renommierten Ausbildungsstätten selbst unterrichtet. Seit 1979 lebt und arbeitet die Künstlerin in Wien, ist aber durch Ausstellungen in zahlreichen Ländern präsent. Beeindruckend an ihren Arbeiten ist die Durchgestaltung der Bildfläche, die von grosser Lebendigkeit zeugt und eine musikalische Ausstrahlung besitzt.
Vermehrt arbeiten heutige Kunstschaffende – so auch Joanna Gleich – wieder mit den «klassischen» Werkstoffen Öl und Leinwand und erzielen so eine starke Tiefenwirkung. Gleichzeitig sind die Farbklänge von eindrücklicher Nachhaltigkeit und geben jedem Bild eine ganz eigene Klangstruktur. Immer wieder tauchen bald sanfte, bald kräftige Gelbtöne oder ein Apfelgrün auf und vermitteln den Eindruck von zuweilen frühlingshafter Frische und Lebendigkeit. Oft scheint es, als ob die Bildgestaltung mit breiten Pinselstrichen spontan auf die Leinwand übertragen sei, und doch entdeckt man bei näherem Betrachten eine genau konzipierte und ausgewogene Komposition, die aus gänzlich ungegenständlichen Elementen eine neue Wirklichkeit entstehen lässt.
Annemarie Stüssi
“Anzeiger”, Schweiz, 15. Juni 2012

Zur Eröffnung der Ausstellung „Babylons Schatten III“, am 4. August 2011 im Pasinger Fabrik, München
….. Die Ölfarbe wird gemischt und gemischt – oft zwei Stunden mischt die Künstlerin Farben. Und dann wird es sozusagen eine Malaktion, wo sie aus sich selbst heraus diese Leinwand bearbeitet, oft gar nicht wissend, worauf es hinaus soll oder wohin es gehen soll, sondern sie versucht mit dieser Aktion –Pollock nannte die Leinwand mal eine Arena - sich selbst so auszudrücken, dass die Emotion, die sie selbst in sich trägt – ihre Farbvorstellungen, ihre Formvorstellungen – nachher auch von dem Bilde kommen. Und das werden Sie werden feststellen, dass sie Bilder sehen, die zunächst eine abstrakte Sprachlichkeit haben, wo sie auch wirklich meinen, Gegenstände erkennen zu können. Diese Malerei ist viel ambivalenter, als wir es von der ersten Generation der Abstrakten kennen. Und dann werden Sie einige Dinge erkennen - ob es ein Möbel ist, eine Tasse - : das kann es sein, das muss es aber nicht sein. Und dann werden Sie feststellen, dass die sogenannte Lüge der Malerei, also weg von der Perspektive, von der wissenschaftlichen Perspektive – damals gab´s das Problem auch schon in der Renaissance, wie man, sozusagen, die neuen wilden Ansichten wissenschaftlich darstellen kann, das in diesen Bildern sehr wohl Vorder- und Hintergrund da sind und man könnte diese Bilder vom Boden nehmen, man könnte sie an die Decke hängen, dann hätte man sozusagen einen Tiepolo-Effekt. Und dann wird man feststellen, dass diese Himmel, die sich in diesen Bildern öffnen, diese abstrakten Setzung plötzlich ikonographisch unglaublich aufladen, weil wir von den barocken Bildern gewohnt sind – besser von der barock-expressive Handschrift in diesen Bildern– dass sie natürlich immer noch etwas darstellen: einen Gott, einen Heiligen, einen Anbetenden. Und versuchen Sie das Spiel mal, diese Bilder so ernst zu nehmen, sie sich nach oben gerichtet vorzustellen, um dann zu sehen, dass die Farbschichten, dass die Farbformungen plötzlich anfangen, durchaus etwas Narratives in das Bild zu bringen, so als ob die Malerin etwas darstellen möchte, etwas erzählen möchte. Dieses narrative Element ist für mich ganz entscheidend in diesen Arbeiten: sie ziehen sich eben nicht zurück und verweigern den Kontakt zum Publikum und sagen: ich bin ich, nach der berühmten Formel: wenn du malst, vergiss alles was außerhalb von dir ist und wenn es in das Bild eindringt, dann ist das Bild schon von des Gedankens Blässe angekränkelt. So ist es der Versuch, ganz ehrlich mit sich selbst umzugehen und das Eigene auf eine Leinwand zu übertragen, die dann wieder die Möglichkeit hat mit ihren Energien, mit ihren Reaktionsfeldern den Betrachter dorthin einzubeziehen. Natürlich ohne den didaktischen Zeigefinger, ohne ex cathedra zu formulieren wissend….
Dieter Ronte

Zur Ausstellung in der Galerie Exner, April 2011
"…Wer mit Musil Malsteller von Malern unterscheidet, wird Joanna Gleich ohne Zögern zur zweiten Kategorie zählen. Sie ist Malerin, Punkt. Sie malt aus sich heraus, ohne sich um Trendigkeit zu bemühen oder sich mit etwaigen Zeitgeistern auseinanderzusetzen. Ihre Kompositionen bestehen aus kraftvoll gesetzten Farbzügen, dynamische Pinselstriche, an denen die Spontaneität des malerischen Prozesses zum Ausdruck kommt. Sie inszenieren eine lebendige Räumlichkeit, die vereinnahmt, Explosivität und Ruhe zugleich vermittelt. Für Joanna Gleich ist es ein Dialog mit der Kunst, ein Dialog mit der Freiheit. Die Künstlerin lässt sich nicht festlegen oder in eine Richtung drängen. Das Malen selbst ist Thema ihrer Malerei. Ganz ohne diese von außen aufzuladen. Ohne Titel überzustülpen. Empfinden ausgedrückt in Farbe. Verdichteter Raum. Farbereignisse im Moment des Betrachtens. Bilder, die auftauchen, sich wieder auflösen. Es gibt nicht viel zu sagen, nur zu sehen. Was ist ein Bild, wenn es nichts festhalten will? – Vielleicht hält es gerade dadurch ein Geheimnis fest. "
Elvira Gross, Artmagazine, April 2011

 

Zur Eröffnung der Ausstellung in der Kanzlei Agitas am 20. Nov. 2008
……Was macht nun dieses Faszinosum aus, dem sich keiner beim Betrachten der Bilder entziehen kann? Wir entdecken mehrere Paradoxe: die vordergründig uns anspringenden, oft heftigen, primärfarbenen Flächen und Flächenstücke ziehen uns zugleich in die Tiefe des Hintergrunds; die leichte, rokokohafte Luftigkeit der Bilder ist auf schweren, mächtigen Farbelementen aufgebaut; die offensichtlich konservative Farbkomposition ist oft ein Feld, auf dem unmöglichen Konstellationen und Kontexte der Farben geradezu avantgardistisch ausprobiert werden.
Des weiteren besteht die Frische, dieser bildnerischen Geniestreiche der Malerin darin, dass die Farben lange vorher im Kopf, in der Fantasie so vorgestellt und dann stundenlang gemischt werden in vielen Töpfen, wie sie dann exakt und oft in einem Zug produziert werden – also geradezu, wie im amerikanischen Actionpainting blitzschnell auf die Leinwand oder das Papier gebracht werden. Und wir entdecken noch ein Paradox: die polnisch-stämmige Künstlerin, von der polnischen Düsternis und Schwermütigkeit zu erwarten wäre, malt in heitersten, weltzugewandten Farben und mit beträchtlichem Humor.
So zaubern kleine, gegenständliche Details, wie ein Stück Architektur -hier die Danae-Goldstücke als einziges figuratives Zitat, dort Paraphrasen zu Rissen in einem Fresko oder eine Trompete, die laut Künstlerin mit einem einzigen Pinselstrich gemalt wurde, die Licht- Farben- und Architektur- Versatzstücke-Welt eines Giambattista Tiepolo herbei, der sie halb schelmisch, halb hochachtungsvoll entnommen sind.
Die Fresken und Gemälde Tiepolos halten die Malerin im Bann, seit sie ihre Affinität zu diesem Barock- und Rokkokogenie des Lichtes und der Farbe für sich in Venedig, Vincenca und Würzburg herausgefunden hat. Tatsächlich gibt es wohl keinen Maler nach Tiepolo der sein Farb- und Formenprogramm, dieses Sich-Abheben der Malerei von der Architektur in abstrakte und eigenständige Kommentierungen so adäquat umzusetzen wusste. So entstand ein atemberaubender Zyklus von 22 meist großformatigen Arbeiten, von dem auch in dieser Ausstellung 7 Werke zu sehen sind und weitere, die sich dem Einfluss des Studiums von Tiepolos Kunst verschrieben haben. ……
Elmar Zorn

Zur Ausstellung in der Karmeliterkirche, Wiener Neustadt
Was bei Joanna Gleich entsteht - und das unterscheidet ihr Werk von vielen anderen Malerei-Werken unserer Zeit, deren Bilder uns täglich überfluten, kann auf folgenden Nenner gebracht werden: die Ausstrahlung ihrer Bilder ist eine ganz und gar zauberische. Um aber die Methode ihrer magischen Malakte zu erfassen, brauchen wir nicht lange zu suchen. Wir haben es mit einem Jahrzehnte andauernden handwerklichen Training und entsprechender Beherrschung des Metiers zu tun, das die Künstlerin sich in den Kunstschulen bzw. Kunsthochschulen in Polen, Wien, Salzburg, Lienz und New York beigebracht hat, aber auch weiter gab als Lehrerin. Talent vorausgesetzt - und zweifellos verfügt Joanna Gleich über ein außergewöhnliches Talent - hat sie es in ihrem künstlerischen Werdegang zu einer Meisterschaft gebracht, die ihre Werke in einem Atemzug mit den Malern der 50-er Jahre Franz Kline, Jean Miotte und Pierres Soulages zu nennen ich nicht zögere.
Elmar Zorn, Jänner 2007

Zur Ausstellung im Haus Wittgestein in Wien
Die Malerin Joanna Gleich geht stets von Gesehenem aus und arbeitet so an der Verwirklichung ihrer Vorstellung, einer doppelten Tiefe in der Malerei, der Tiefe des Raumes auf der Leinwand in der Überlagerung und Überschichtung der Farben und der Tiefe der persönlichen Empfindung.
Ulrich Gansert, "BravDa", 5/6 2005

Joanna Gleich: Abstraktion as a Form of Seduktion.
"Mark Rothko while speaking about abstraction emphasized that the artist either simplifies or exaggerates it. This exaggeration that can be paralleled to "an explosion of energy" is in Joanna Gleich´s works captured by the complex power of the brush strokes that have to be inscribed over and over again. Upon this act of re-inscription, while making an abstract painting, insisted as well Andrew Benjamin in his book What is Abstraction? (1995). In order to establish an interpretation of Gleich´s impressive and suggestive number of paintings, it is necessary to answer as well to the question Why Abstraction? - in the time that seems captured by figurative and mimetic images. I can try to answer in an elliptical way, making reference to A. Benjamin: "rather in having to uncover plurality, it is the desire for complexity that needs to be acted out" here. This complexity is possible to be seen in Joanna Gleich´s works as intensity of colors and materiality that is intrinsically connected with the corporeality of Gleich´s gesture. Or, being even more explicit: "What comes to be held in place is allowing for a certain threat; holding to a form of seduction; a holding yielding an engagement, even another passion." (A. Benjamin)...
Marina Grzinic, Katalog, Oktober 2004

"In einer zweiten Schaffensperiode, die unterschiedlich farbige Streifen in serieller Anordnung zum Inhalt haben, verfolgt die Künstlerin eine räumlich gesetzte Farbbewegung in einer suggestiven Lebendigkeit."
Franz Brugner, Kleine Zeitung", 29 November 2003

Zur Ausstellung in der Galerie Leonhard Graz
"...Ihre meist großformatigen Bilder sind leuchtend und farbkräftig, ohne penetrant und bunt zu sein, alle Farben der Palette nutzend, wirken ihre Kombinationen wohlüberlegt. Auch die wenig konturierten Flächen sind bei aller Ungezügeltheit gekonnt und gezielt nebeneinander gesetzt, die Bildkompositionen haben eine suggestive Kraft ohne jeden Manierismus."
Eva Schulz, "Kleine Zeitung", 4 Juni 2002

Zur Ausstellung im Gallus Zentrum, Frankfurt/Main
"...Weitaus mehr Ruhe strahlen die zwei Heuschober-Bilder einer insgesamt 26-teiligen, ein Jahr zuvor entstandenen Serie nach Monet-Motiven aus. Die Künstlerin nahm dessen atmosphärisch dichte Heuschober-Bilder zum Ausgangpunkt. Entstanden sind verblüffend autonome Farb- und Formwelten. Sie beweisen, dass Joanna Gleich mittels ihrer kraftvollen Malweise und der bis ins Letzte reflektierten, jeweils sehr unterschiedlichen Farbgebung in jedem der Bilder eine gänzlich andere faszinierende Stimmung einfangen kann..."
Annette Wollehaupt, "Frankfurter Rundschau", 23 November 2000

MALEREI; IMPETUS DES GEISTIGEN
Chang Yen-yüan, Autor und Kunstkritiker das Tang-Zeit, dem wir ein unschätzbares Dokument über Leben und Werke der großen Meister der Chinesischen Malerei verdanken, hat uns den um 845 verfassten Grundsatz überliefert: „Wer seinen Geist wirken lässt und den Pinsel bewegt, ohne sich des Malens bewusst zu werden, rührt an das Geheimnis der Malkunst.“ Und weiters gibt er uns mit einer Anekdote, wo der Maler nach der Geheimnis seiner Kunst befragt wird, mit der Antwort zu wissen: „... meine Gemälde sind nichts als Pinselstriche und Kleckse.“

Wie so oft wird ein Rückblick in die Weite der Vergangenheit und in eine andere Kultur zur Metapher einer Gegenwärtigung, und im besonderen gleichnishaft zutreffend auf die Kunst von Joanna Gleich. Es ist die Geste des Malens, die von der Malerei selbst erzählt. Joanna Gleich´s Malerei ist somit eine Art Handschrift, und wer diese „Bilderschrift“ zu lesen verstehen lernt, wird in der Harmonie der Komposition das Werden und die Auflösung, das Erscheinen und Verschwinden begreifen und wird nachvollziehen können, wie sich diese Textur des sichtbar gewordenen in die Gestaltlosigkeit des Substantiellen zurücknimmt.

In ihren Bildern ist keine vordergründige Abbildung der Welt sichtbar, sondern eine Realwerdung derselben spürbar. Sie bebildet so die Grenze zwischen Sichtbarem und Unsichtbarem. Das Bild ist sozusagen der Ort, an dem das Dargestellte nicht abgebildet, sondern enthüllt werden kann. Die Ästhetik dieser Anwesenheit verlangt nach Standhaftigkeit und so haben die Werke von Joanna Gleich auch eine eindeutige Grundlage, eine Bodenständigkeit, auf der sich die Epiphanie sinnlich ausbreiten kann. Der Pinsel wird zum Instrument einer geistigen Befreiung. Es ist das Phänomen der Ungegenständlichkeit, das in uns Gestalt annehmen soll. Ihre Linien sind Kontur und Volumen zugleich. Diese Verbindung von Maße und Leere wirkt mit melodiöser Durchsichtigkeit auf das Wesentliche der Formen ein, ist Musik, die das Auge hört. Vergleiche mit musikalischen Motiven hinken freilich, aber der Puls von Farbklängen ist in ihren Werken spürbar. Joanna Gleich kann jenseits von Abbildern die ganze Ursprünglichkeit und Dynamik der Natur ausdrücken und mit dem rein Bildnerischen die beste Wiedergabe dessen erreichen, was nicht sichtbar ist.

Sie verkörpert die Malerei schlichtweg, ist ausschließlich Malerin mit wacher Sensibilität und großem Können, in sich selbst gefestigt, sodass sie ihrem Gestus freien Lauf geben kann. Joanna Gleich ist unbefangen genug, um auch das Poetische und das Räumliche in ihr abstraktes Prinzip einfließen zu lassen, um so die Lebendigkeit aller Dinge als Bewegung sichtbar zu machen. Es ist jedoch ein Raum, der nicht räumlich gesehen wird. Der dekorative Wert ihrer Bilder verweilt nicht im Schönen, sondern wird Mitteilung einer inneren Vision, mit der sie Vorstellungen beim Betrachter erweckt.

Sie erfindet keine neue Kunst, ist nicht krampfhaft bemüht, etwas Sensationelles zu schaffen, sie verbindet und integriert künstlerische Strömungen zu einem unverwechselbaren, der Geschlossenheit verpflichteten Werk. Daher ist es auch müßig, Vergleiche mit Einflüssen aus dem Abstrakten Expressionismus oder der Informellkunst aus Österreich anzustellen. Ihre Wurzeln liegen in Polen, ihre künstlerische Heimat ist hier. Daraus ergibt sich eine Konfluenz, die frei waltend, Spuren des Unnachahmlichen und Unverwechselbaren großer Kunst hinterlässt.

Heinz Placek, Februar 2000

Zur Ausstellung in der Galerie "Krzysztofory", Krakow
"Bei der Vernissage anwesenden Gastgeber der Galerie Krzysztofory, Mitglieder der "Krakauer Gruppe", meinten, dass es seit langen hier nicht so optimistische Malerei gegeben hat."
"Dziennik Polski", 12 Oktober 1999
***
"Große, das Auge anziehenden Leinwände, die ein Ausdruck der koloristischen Faszinationen und der Suche der Autorin sind,. strahlen von in ihnen gebannten Energie und Harmonie, die nicht frei von erotischen Anspielungen ist. Sie besitzen die Tiefe, Perspektive und innere Dynamik."
Maria Ziemianin, "Gazeta Krakowska", 19 Oktober 1999
***
"Große, das Auge anziehenden Leinwände, die ein Ausdruck der koloristischen Faszinationen und der Suche der Autorin sind,. strahlen von in ihnen gebannten Energie und Harmonie, die nicht frei von erotischen Anspielungen ist. Sie besitzen die Tiefe, Perspektive und innere Dynamik."
Maria Ziemianin, "Gazeta Krakowska", 19 Oktober 1999
***
"...Heute ist Joanna Gleich eine rassige Malerin, die abseits von jeglichen Kunstmanifesten laut ihre Sprache spricht.."
Joanna Janas, Katalog 1999

Zur Ausstellung im Kunstforum, Klagenfurt
"Malerischeste Erscheinung des diesjährigen Bauholding Preises"
"Joanna Gleich muss als sie selbst angeschaut werden, als Frau, die gute Bilder malen kann."
Bernd Czechner, "Kleine Zeitung", 28 April 1998
***
"Profi. Der Titel umschreibt bereits treffend das Schaffen der gebürtigen Polin Joanna Gleich. Mit ihren harmonisch kraftvollen Farbexplosionen gibt sie den Galerieräumen des Bauholding Kunstforums ein völlig neues Spektrum."
"Kärntner Woche", April 1998

"...Farben und ihre Mischungen, Abtönungen schaffen in den Bildern von Joanna Gleich ein lyrisch-dramatisches Farbentheater, aber als absolute Bilderwelten."
Dr. Dieter Schrage, Katalog 1992

 

2011-2012

  • 189 L2011 01 Dimensions: 105 x 105 cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2011-2012
  • 190 L2011 02 Dimensions: 70 x 140 cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2011-2012
  • 191 L2011 03 Dimensions: 60 x 120 cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2011-2012
  • 192 L2011 04 Dimensions: 105 x 105 cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2011-2012
  • 193 L2011 05 Dimensions: 120 x 120 cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2011-2012
  • 194 L2011 06 Dimensions: 200 x 250 cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2011-2012
  • 195-L1011 07 Dimensions: 150 x 100 cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2011-2012
  • 196 L1011 08 Dimensions: 105 x 105 cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2011-2012
  • 197 L2011 09 Dimensions: 80 x 160 cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2011-2012
  • 198 L1011 10 Dimensions: 170 x 160 cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2011-2012
  • 199 L1012 01 Demensions: 105 x 75 cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2011-2012
  • 200 L1012 02 Dimensions: 80 x 150 cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2011-2012
  • 201 L2012 03 Dimensions: 75 x 105 cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2011-2012
  • 202 L2012 04 Dimensions: 41 x 31 cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2011-2012
  • 203 L1012 05 Dimensions:  104 x 87 cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2011-2012
  • 204 L1012 06 Dimensions: 140 x 120 cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2011-2012
  • 205 L2012  07 Dimensions: 65 x 102 cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2011-2012
  • 206 L1012 08 Dimensions: 105 x 75 cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2011-2012
  • 207 L2012 09 Dimensoins: 60 x 60 cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2011-2012
  • 208 L1012 10 Dimensions: 53 x 47 cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2011-2012
  • 210 L2012 12 Dimensions: 120 x 110 cm
  • 211 L2012 13 Dimensions: 140 x 120 cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2011-2012
  • 212 L2012 14 Dimensions: 120 x 70 cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2011-2012
  • 213 L2012 15 Dimensions: 100 x 75 cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2011-2012
  • 214 L2012 16 Dimensions: 145 X 83 cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2011-2012
  • 215 L2012 17 Dimensions: 83 X 145 cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2011-2012
  • 216 L2012 18 Dimensions: 145 x 83 cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2011-2012
  • 217 L2012 19 Dimensions: 145 x 83 cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2011-2012
  • 218 L2012 20 Dimensions: 145 x 195 cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2011-2012
  • 219 L2012 21 Dimensions: 75 x 140 cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2011-2012
  • 220 L2012 22 Dimension: 41 x 31 cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2011-2012
  • 221 L1012 23 Dimensions: 83 x 145 cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2011-2012
  • 222 L1012 24 Dimensions: 120 x 110 cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2011-2012
  • 223 L1012 25 Dimensions: 145 x 83 cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2011-2012
 

 

2009-2010

  • 159 L2009 01-130x170cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2009-2010
  • 160 L2009 02-170x160cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2009-2010
  • 161 L2009 03-140x120cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2009-2010
  • 162 L2009 04-150x130cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2009-2010
  • 163 L2009 05-175x150cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2009-2010
  • 164 L2009 06-170x160cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2009-2010
  • 165 L2009 07-170x160cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2009-2010
  • 166 L2009 08-170x160cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2009-2010
  • 167 L2009 09-170x160cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2009-2010
  • 168 L2009 10-170x160cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2009-2010
  • 169 L2009 11-170x160cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2009-2010
  • 170 L2009 12-170x160cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2009-2010
  • 171 L2009 13-170x160cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2009-2010
  • 172 L2010 01-170x150cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2009-2010
  • 173 L2009 01-130x170cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2009-2010
  • 174 L2010 03-170x160cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2009-2010
  • 175 L2010 04-170x160cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2009-2010
  • 176 L2010 05-170x150cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2009-2010
  • 177 L2010 06-120x170cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2009-2010
  • 178 L2010 07-110x100cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2009-2010
  • 179 L2010 08-130x110cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2009-2010
  • 180 L2010 09-130x120cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2009-2010
  • 181 L2010 10-70x160cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2009-2010
  • 182 L2010 11-130x170cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2009-2010
  • 183 L2010 12-130x170cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2009-2010
  • 184 L2010 13-130x170cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2009-2010
  • 185 L2010 14-150x100cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2009-2010
  • 186 L2010 15-150x100cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2009-2010
  • 187 L2010 16 150x100cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2009-2010
  • 188 L2010 17 150x100cm
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2009-2010
 

Serie "Nach Tiepolo" 2007-2008

  • 137 L2007 01 T01
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2007-2008, Serie „Nach Tiepolo“
  • 138 L2007 02 T02
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2007-2008, Serie „Nach Tiepolo“
  • 139 L2007 03 T03
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2007-2008, Serie „Nach Tiepolo“
  • 140 L2007 04 T04
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2007-2008, Serie „Nach Tiepolo“
  • 141 L2007 05 T05
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2007-2008, Serie „Nach Tiepolo“
  • 142 L2007 06 T06
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2007-2008, Serie „Nach Tiepolo“
  • 143 L2007 07 T07
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2007-2008, Serie „Nach Tiepolo“
  • 144 L2007 08 T08
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2007-2008, Serie „Nach Tiepolo“
  • 145 L2007 09 T09
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2007-2008, Serie „Nach Tiepolo“
  • 146 L2007 10 T10
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2007-2008, Serie „Nach Tiepolo“
  • 147 L2007 11 T11
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2007-2008, Serie „Nach Tiepolo“
  • 148 L2007 12 T12
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2007-2008, Serie „Nach Tiepolo“
  • 149 L2008 01 T13
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2007-2008, Serie „Nach Tiepolo“
  • 150 L2008 02 T14
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2007-2008, Serie „Nach Tiepolo“
  • 151 L2008 03 T15
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2007-2008, Serie „Nach Tiepolo“
  • 152 L2008 04 T16
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2007-2008, Serie „Nach Tiepolo“
  • 153 L2008 05 T17
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2007-2008, Serie „Nach Tiepolo“
  • 154 L2008 06 T18
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2007-2008, Serie „Nach Tiepolo“
  • 155 L2008 07 T19
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2007-2008, Serie „Nach Tiepolo“
  • 156 L2008 08 T20
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2007-2008, Serie „Nach Tiepolo“
  • 157 L2008 09 T21
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2007-2008, Serie „Nach Tiepolo“
  • 158 L2008 10 T22
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2007-2008, Serie „Nach Tiepolo“
 

2005-2006

  • 114 L2005 01
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2005-2006
  • 115 L2005 02
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2005-2006
  • 116 L2005 03
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2005-2006
  • 117 L2005 04
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2005-2006
  • 118 L2005 05
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2005-2006
  • 119 L2005 06
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2005-2006
  • 120 L2005 07
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2005-2006
  • 121 L2005 08
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2005-2006
  • 122 L2005 09
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2005-2006
  • 123 L2005 10
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2005-2006
  • 124 L2005 11
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2005-2006
  • 125 L2005 12
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2005-2006
  • 126 L2005 13
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2005-2006
  • 127 L2005 14
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2005-2006
  • 128 L2005 15
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2005-2006
  • 129 L2005 16
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2005-2006
  • 130 L2005 17
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2005-2006
  • 131 L2005 18
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2005-2006
  • 132 L2006 01
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2005-2006
  • 133 L2006 02
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2005-2006
  • 134 L2006 03
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2005-2006
  • 135 L2006 04
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2005-2006
  • 136 L2006 05
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2005-2006
 

2003-2004

  • 084 L2003 01
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2003-2004
  • 085 L2003 02
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2003-2004
  • 088 L2003 05
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2003-2004
  • 089 L2003 06
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2003-2004
  • 090 L2003 07
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2003-2004
  • 091 2003 08
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2003-2004
  • 092 2003 09
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2003-2004
  • 093 2003 10
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2003-2004
  • 094 2003 11
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2003-2004
  • 095 2003 12
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2003-2004
  • 096 2003 13
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2003-2004
  • 097 2003 14
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2003-2004
  • 098 2004 01
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2003-2004
  • 099 2004 02
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2003-2004
  • 100 2004 03
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2003-2004
  • 101 2004 04
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2003-2004
  • 102 2004 05
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2003-2004
  • 103 2004 06
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2003-2004
  • 104 2004 07
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2003-2004
  • 105 2004 08
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2003-2004
  • 106 2004 09
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2003-2004
  • 107 2004 10
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2003-2004
  • 108 2004 11
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2003-2004
  • 109 L2004 12
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2003-2004
  • 110 L2004 13
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2003-2004
  • 111 L2004 14
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2003-2004
  • 112 L2004 15
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2003-2004
  • 113 L2004 16
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2003-2004
 

2001-2002

  • 69 L2001 11
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2001-2002
  • 70 L2001 12
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2001-2002
  • 71 L2001 13
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2001-2002
  • 72 L2001 14
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2001-2002
  • 73 L2002 01
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2001-2002
  • 74 L2002 02
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2001-2002
  • 75 L2002 03
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2001-2002
  • 76 L2002 04
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2001-2002
  • 77 L2002 05
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2001-2002
  • 78 L2002 06
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2001-2002
  • 79 L2002 07
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2001-2002
  • 80 L2002 08
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2001-2002
  • 81 L2002 09
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2001-2002
  • 82 L2002 10
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2001-2002
  • 83 L2002 11
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 2001-2002
 

 

Serie "S-28-3" 2001

  • 58 L2000 05
    Joanna GLEICH, Ölbilder, Serie "S-28-3" 2001
  • 59 L2001 01
    Joanna GLEICH, Ölbilder, Serie "S-28-3" 2001
  • 60 L2001 02
    Joanna GLEICH, Ölbilder, Serie "S-28-3" 2001
  • 61 L2001 03
    Joanna GLEICH, Ölbilder, Serie "S-28-3" 2001
  • 62 L2001 04
    Joanna GLEICH, Ölbilder, Serie "S-28-3" 2001
  • 63 L2001 05
    Joanna GLEICH, Ölbilder, Serie "S-28-3" 2001
  • 64 L2001 06
    Joanna GLEICH, Ölbilder, Serie "S-28-3" 2001
  • 65 L2001 07
    Joanna GLEICH, Ölbilder, Serie "S-28-3" 2001
  • 66 L2001 08
    Joanna GLEICH, Ölbilder, Serie "S-28-3" 2001
  • 67 L2001 09
    Joanna GLEICH, Ölbilder, Serie "S-28-3" 2001
  • 68 L2001 10
    Joanna GLEICH, Ölbilder, Serie "S-28-3" 2001
 

1998-2000

  • 46 L1998 01
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 1998-2000
  • 47 L1998 02
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 1998-2000
  • 48 L1998 03
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 1998-2000
  • 49 L1998 04
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 1998-2000
  • 50 L1998 05
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 1998-2000
  • 51 L1999 01
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 1998-2000
  • 52 L1999 02
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 1998-2000
  • 53 L1999 03
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 1998-2000
  • 54 L2000 01
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 1998-2000
  • 55 L2000 02
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 1998-2000
  • 56 L2000 03
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 1998-2000
  • 57 L2000 04
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 1998-2000
 

Serie "Les Meules" 1997

  • 19 L1997 1266 1
    Joanna GLEICH, Ölbilder, Serie "Les Meules" 1997 Hommage á Claude Monet
  • 20 L1997 1266 2
    Joanna GLEICH, Ölbilder, Serie "Les Meules" 1997 Hommage á Claude Monet
  • 21 L1997 1267
    Joanna GLEICH, Ölbilder, Serie "Les Meules" 1997 Hommage á Claude Monet
  • 22 L1997 1268 1
    Joanna GLEICH, Ölbilder, Serie "Les Meules" 1997 Hommage á Claude Monet
  • 23 L1997 1268 2
    Joanna GLEICH, Ölbilder, Serie "Les Meules" 1997 Hommage á Claude Monet
  • 24 L1997 1269
    Joanna GLEICH, Ölbilder, Serie "Les Meules" 1997 Hommage á Claude Monet
  • 25 L1997 1270
    Joanna GLEICH, Ölbilder, Serie "Les Meules" 1997 Hommage á Claude Monet
  • 26 L1997 1271
    Joanna GLEICH, Ölbilder, Serie "Les Meules" 1997 Hommage á Claude Monet
  • 27 L1997 1272
    Joanna GLEICH, Ölbilder, Serie "Les Meules" 1997 Hommage á Claude Monet
  • 28 L1997 1273
    Joanna GLEICH, Ölbilder, Serie "Les Meules" 1997 Hommage á Claude Monet
  • 29 L1997 1274
    Joanna GLEICH, Ölbilder, Serie "Les Meules" 1997 Hommage á Claude Monet
  • 30 L1997 1275
    Joanna GLEICH, Ölbilder, Serie "Les Meules" 1997 Hommage á Claude Monet
  • 31 L1997 1276
    Joanna GLEICH, Ölbilder, Serie "Les Meules" 1997 Hommage á Claude Monet
  • 32 L1997 1277
    Joanna GLEICH, Ölbilder, Serie "Les Meules" 1997 Hommage á Claude Monet
  • 33 L1997 1278
    Joanna GLEICH, Ölbilder, Serie "Les Meules" 1997 Hommage á Claude Monet
  • 34 L1997 1279
    Joanna GLEICH, Ölbilder, Serie "Les Meules" 1997 Hommage á Claude Monet
  • 35 L1997 1280
    Joanna GLEICH, Ölbilder, Serie "Les Meules" 1997 Hommage á Claude Monet
  • 36 L1997 1281
    Joanna GLEICH, Ölbilder, Serie "Les Meules" 1997 Hommage á Claude Monet
  • 37 L1997 1282
    Joanna GLEICH, Ölbilder, Serie "Les Meules" 1997 Hommage á Claude Monet
  • 38 L1997 1283
    Joanna GLEICH, Ölbilder, Serie "Les Meules" 1997 Hommage á Claude Monet
  • 39 L1997 1284
    Joanna GLEICH, Ölbilder, Serie "Les Meules" 1997 Hommage á Claude Monet
  • 40 L1997 1285
    Joanna GLEICH, Ölbilder, Serie "Les Meules" 1997 Hommage á Claude Monet
  • 41 L1997 1286
    Joanna GLEICH, Ölbilder, Serie "Les Meules" 1997 Hommage á Claude Monet
  • 42 L1997 1287
    Joanna GLEICH, Ölbilder, Serie "Les Meules" 1997 Hommage á Claude Monet
  • 43 L1997 1288
    Joanna GLEICH, Ölbilder, Serie "Les Meules" 1997 Hommage á Claude Monet
  • 44 L1997 1289
    Joanna GLEICH, Ölbilder, Serie "Les Meules" 1997 Hommage á Claude Monet
  • 45 L1997 1290
    Joanna GLEICH, Ölbilder, Serie "Les Meules" 1997 Hommage á Claude Monet
 

1990-1997

  • 01 L1990 01
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 1990-1997
  • 02 L1991 01
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 1990-1997
  • 03 L1992 01
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 1990-1997
  • 04 L1992 02
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 1990-1997
  • 05 L1993 01
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 1990-1997
  • 06 L1993 02
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 1990-1997
  • 07 L1993 03
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 1990-1997
  • 08 L1994 01
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 1990-1997
  • 09 L1994 02
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 1990-1997
  • 10 L1994 03
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 1990-1997
  • 11 L1995 01
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 1990-1997
  • 12 L1995 02
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 1990-1997
  • 13 L1995 03
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 1990-1997
  • 14 L1996 01
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 1990-1997
  • 15 L1996 02
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 1990-1997
  • 16 L1997 01
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 1990-1997
  • 17 L1997 02
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 1990-1997
  • 18 L1997 03
    Joanna GLEICH, Ölbilder, 1990-1997
 

  • 02 P
    Öl auf grundiertem Papier | ca 100x70 cm
  • 03 P
    Öl auf grundiertem Papier | ca 100x70 cm
  • 04 P
    Öl auf grundiertem Papier | ca 100x70 cm
  • 05 P
    Öl auf grundiertem Papier | ca 100x70 cm
  • 06 P
    Öl auf grundiertem Papier | ca 100x70 cm
  • 07 P
    Öl auf grundiertem Papier | ca 100x70 cm
  • 08 P
    Öl auf grundiertem Papier | ca 100x70 cm
  • 09 P
    Öl auf grundiertem Papier | ca 100x70 cm
  • 10 P
    Öl auf grundiertem Papier | ca 100x70 cm
  • 11 P
    Öl auf grundiertem Papier | ca 100x70 cm
  • 12 P
    Öl auf grundiertem Papier | ca 100x70 cm
  • 13 P
    Öl auf grundiertem Papier | ca 100x70 cm
  • 14 P
    Öl auf grundiertem Papier | ca 100x70 cm
  • 15 P
    Öl auf grundiertem Papier | ca 100x70 cm
  • 16 P
    Öl auf grundiertem Papier | ca 100x70 cm
  • 17 P
    Öl auf grundiertem Papier | ca 100x70 cm
  • 18 P
    Öl auf grundiertem Papier | ca 100x70 cm
  • 19 P
    Öl auf grundiertem Papier | ca 100x70 cm
  • 20 P
    Öl auf grundiertem Papier | ca 100x70 cm
  • 21 P
    Öl auf grundiertem Papier | ca 100x70 cm
  • 22 P
    Öl auf grundiertem Papier | ca 100x70 cm
  • 23 P
    Öl auf grundiertem Papier | ca 100x70 cm
  • 24 P
    Öl auf grundiertem Papier | ca 100x70 cm
  • 25 P
    Öl auf grundiertem Papier | ca 100x70 cm
  • 26 P
    Öl auf grundiertem Papier | ca 100x70 cm
  • 27 P
    Öl auf grundiertem Papier | ca 100x70 cm
  • 28 P
    Öl auf grundiertem Papier | ca 100x70 cm
  • 29 P
    Öl auf grundiertem Papier | ca 100x70 cm
  • 30 P
    Öl auf grundiertem Papier | ca 100x70 cm
  • 31 P
    Öl auf grundiertem Papier | ca 100x70 cm
  • 32 P
    Öl auf grundiertem Papier | ca 100x70 cm
  • 33 P
    Öl auf grundiertem Papier | ca 100x70 cm
  • 34 P
    Öl auf grundiertem Papier | ca 100x70 cm
  • 35 P
    Öl auf grundiertem Papier | ca 100x70 cm
  • 36 P
    Öl auf grundiertem Papier | ca 100x70 cm
  • 37 P
    Öl auf grundiertem Papier | ca 100x70 cm
  • 38 P
    Öl auf grundiertem Papier | ca 100x70 cm
 

 

designed by Krzysztof Ludwinski